SOS

Allgemein gilt:
Sollten Probleme mit Ihren Zähnen oder Ihrem Zahnersatz auftreten, bitte umgehend mit der Zahnarztpraxis im Fürsthof Dr. Evelyn Hinsche in Verbindung setzen!

Nur in Ausnahmefällen, wenn wir nicht zu erreichen sind oder es Ihnen nicht möglich ist, die Praxis aufzusuchen, sollen Ihnen folgende Ratschläge eine schnelle Hilfe an die Hand geben, um durch einfache Selbsthilfemaßnahmen die Zeit bis zum Aufsuchen unserer Praxis zu überbrücken.

Zahnärztlicher Notdienst

Für die Notfallversorgung an Wochenenden und Feiertagen ist ein Zahnärztlicher Notdienst eingerichtet. Jeweils eine Neumünsteraner Zahnarztpraxis ist für die Notfallversorgung von Freitag Nachmittag ab 17:00 Uhr bis Montag Morgen 07:00 verantwortlich.

Es sind einheitliche Behandlungszeiten am Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen von 10.00 – 11.00 Uhr vormittags und von 18.00 – 19.00 Uhr abends eingerichtet. In dieser Zeit können Sie die Zahnarztpraxis für eine Schmerzbehandlung aufsuchen.

Außerhalb der festen Zeiten erreichen Sie den Zahnärztlichen Notdienst telefonisch. Bitte beachten Sie, dass der Zahnärztliche Notdienst Neumünster außerhalb der festen Behandlungszeiten nur für akute Notfälle (zum Beispiel Unfall, starke Blutungen) eingerichtet ist.

Sie finden den zuständigen zahnärztlichen Notdienst Neumünster hier: http://www.zahnaerzte-nms.de/

Sie können sich auch unter der Rufnummer 5995 über den aktuellen zuständigen Zahnärztlichen Notdienst informieren.

Wenn Sie Auskünfte über den Notdienst in anderen Städten und Kreisen benötigen, können Sie die Rufnummer unter Patientenservice/ Notfallbereitschaft der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein erfahren http://www.zahnaerztekammer-sh.de

Den zuständigen Apothekennotdienst finden Sie hier: Apothekennotdienst Neumünster: www.apolista.de/notdienst/neumuenster

Erste Hilfe bis zu Ihrem SOS-Termin

Aphten
Aphten sind sehr schmerzhafte Erosionen der Mundschleimhaut, die selbständig nach Tagen bis Wochen abheilen. Für rasche Abheilung und Schmerzlinderung hilft am Besten die Laserbehandlung. Ansonsten schafft das vorsichtige abtupfen mit Myrrhetinktur (erhältlich in der Apotheke) Linderung. Sie erhalten die Tinktur in der Apotheke. Verwenden Sie immer einen frischen Q-Tip, den Sie mit der Myrrhentinktur beträufeln und dann den Wundbereich mehrmals täglich abtupfen. Sollte keine Besserung eintreten, vereinbaren Sie einen Termin bei uns.

Herpes
Herpes ist eine sehr schmerzhafte Bläschenbildende Viruserkrankung, die vor allem in unserer schönsten Zeit dem Sommerurlaub auftritt. Die einmal erworbenen Viren nisten sich im Körper ein und werden zum Beispiel aktiviert durch verstärkte Sonneneinstrahlung, Stress, Erkältungen, Ekel etc. Am wirkungsvollsten ist hier die Laserbehandlung. Vereinbaren Sie einen schnellen Termin mit uns in der Zahnarztpraxis im Fürsthof. In den ersten 3 Tagen ist die Lasertherapie am Nachhaltigsten.

Eruptionszyste/Zahndurchbruchszyste bei Kindern:
Die Eruptionszyste entsteht durch Flüssigkeitsansammlung zwischen innerem und äußerem Schmelzepithel. Der Zahn ist bereits durch den Knochen durchgebrochen und liegt unter der Gingiva (Zahnfleisch).Die Zyste liegt als Käppchen über der Zahnkrone. Das Zahnfleisch ist stark geschwollen und zum Teil rötlich/bläulich. Im Verlauf des Zahndurchbruchs öffnet sich die Zyste automatisch. Linderung bringt Gel aus der Apotheke und ein kühler Beißring. Im Notfall können Sie dem Kind auch ein Zäpfchen geben. Vereinbaren Sie dann einen SOS-Termin bei uns.

Spontan auftretende Zahnschmerzen
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen SOS-Termin. Für die erste Linderung können Sie sich eine Gewürznelke in die Wange neben den schmerzenden Zahn legen. Das Nelkenöl wirkt beruhigend auf den Nerven und lindert die Beschwerden. Nehmen Sie gegebenenfalls eine Schmerztablette.

Schmerzen nach einer Wurzelkanalbehandlung
In seltenen Fällen können Schmerzen nach einer Wurzelkanalbehandlung vorübergehend auftreten. Nehmen Sie evtl. eine Schmerztablette. Tritt keine Besserung ein, vereinbaren Sie bitte einen SOS-Termin bei uns!

Zahnfleischentzündungen
Ursachen von Zahnfleischentzündungen können oftmals verschiedenster Natur sein. Neben Irritationen der Schleimhaut durch mechanische Einwirkungen, wie z.B. ein Element der Zahnspange oder ein Einbeissen eines Speiserestes, können dies allerdings auch die ersten Zeichen einer verbesserungswürdigen Mund- und Zahnpflege sein. Pflegen Sie daher bitte die Zähne einschließlich des Zahnfleisches sehr gewissenhaft nach jeder Mahlzeit. Tritt keine Besserung ein, vereinbaren Sie bitte einen SOS-Termin bei uns.

Auch bei Zahnfleischentzündungen können Sie mit Kamillosan spülen. Grundsätzlich ist es immer möglich, eine desinfizierende Spüllösung, wie z.B. Chlorhexidindigluconat (z.B. Chlorhexamed ®) zu benutzen, allerdings nicht über einen längeren Zeitraum als 2 Wochen ohne Rücksprache mit dem Zahnarzt oder Kieferorthopäden.

Schwellungen
Bei auftretenden Schwellungen sollten Sie den Bereich gut kühlen und sofort einen SOS-Termin in der Zahnarztpraxis im Fürsthof, Dr. Evelyn Hinsche vereinbaren oder den Notdienst aufsuchen.

Neue Prothese oder nach einer Unterfütterung
Nicht selten treten nach der Eingliederung von Prothesen Druckstellen auf. Sie werden durch die Unterschiedliche Schleimhauschichtstärke am Kiefer verursacht. Sie können die wunden Stellen mit Myrrhentinktur (erhältlich in der Apotheke) abtupfen und sollten einen SOS-Termin vereinbaren.

Bruch einer Prothese
Sie können als erste Hilfsmaßnahme die Prothese nach einer Reinigung und gründlichem Trocknen mit Leukoplast auf beiden Seiten des Bruches fixieren. Vereinbaren Sie einen SOS-Termin in unserer Praxis.

Herausgebrochener Zahn aus einer Prothese
Bei sehr groß auftretenen Kaukräften ist es durchaus möglich, dass ein Zahn aus der Prothese herausbricht. Sie können Ihn zunächst mit Sekundenkleber fixieren. Vereinbaren Sie einen Termin in der Zahnarztpraxis im Fürsthof, Dr. Evelyn Hinsche.

Provisorium hat sich gelöst
Sie können versuchen das Provisorium wieder einzusetzten. Damit das Provisorium etwas mehr Halt hat, kann man es mit Zahnpasta (sehr dünn an den Rändern aufgetragen) benetzen und wieder einsetzen. Vereinbaren Sie einen Termin bei uns. Das Provisorium sollte nicht zu lange fehlen. Denn nach nur wenigen Stunden können die Zähne anfangen zu kippen und zu wandern.

Beschwerden nach einer Parodontitisbehandlung:
In Ausnahmefällen kann es zu heftigen Reaktionen bis hin zu Schüttelfrost Ihres Körpers nach einer Parodontitistherapie kommen. Ihr Immunsystem ist gerade schwer beschäftigt und macht gerade ganze Arbeit. Legen Sie sich hin und gönnen sich Ruhe. Trinken Sie vorzugsweise grünen Tee. Die Beschwerden sollten am nächsten Tag vorüber sein. Sollte dies nicht der Fall sein rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen SOS-Termin.

Stück Frontzahn zum Beispiel durch Unfall abgebrochen:
Suchen Sie nach dem abgebrochenem Zahnfragment. Es lohnt sich!! Häufig ist es möglich das abgebrochene Stück Zahn wieder zu befestigen. Dies gilt vor allem für die vorderen Schneidezähne. Sie sollten das Zahnstück feucht lagern (in einem kleinen Gefäß mit Wasser) und so schnell es geht Ihre Zahnärztin/ Ihren Zahnarzt aufsuchen.

Zahn herausgeschlagen oder durch Unfall verloren
In der Regel kommt es zu starken Blutungen durch ein Zahntrauma. Vergewissern Sie sich, dass der Zahn/ die Zahnwurzel sich im Kiefer befindet. Versuchen Sie die Blutung durch vorsichtiges Aufbeißen auf einen Tupfer oder Anlegen (Mulllage aus der Ersten Hilfebox) oder ein sauberes Stofftaschentuch zu stillen.

Wie muss der Zahn gelagert werden?
Befindet sich ein Zahn außerhalb des Mundes, muss der Zahn feucht gelagert werden. Es ist sehr wichtig, dass die Zellen auf der Wurzeloberfläche am Leben erhalten werden. Dies gelingt am Besten in einer Zahnrettungsbox. Hier ist die Zellvitalität für 24 Stunden garantiert. Wenn keine Box zur Verfügung steht eignet sich kalte und ultrahocherhitzte Milch (UHT). Sie kann für etwa 4 Stunden die Zellaktivität erhalten. Speichel ist in der Regel sofort verfügbar. Er kann eine kurzfristige Übergangslösung (max. 1,5 Stunden) sein, bis eine Zahnrettungsbox aus der Apotheke oder kalte ultraerhitze Milch besorgt werden konnten. Vereinbaren Sie einen SOS-Termin oder suchen Sie eine Zahnklinik auf.

Zahn gebrochen
Ihnen ist ein Zahn oder ein Zahn mit Krone abgebrochen und Sie haben keine Schmerzen. Dies ist kein echter zahnmedizinischer Notfall. Vereinbaren Sie bitte einen SOS-Termin bei uns!

Entzündetes Zahnfleisch nach Setzen von Brackets
Erste Tage mit der neuen Zahnspange

In der ersten Phase nach dem Einsetzen einer neuen Zahnspange treten im Kausystem Umbauprozesse ein, in denen sich die verschiedenen Gewebe der Mundhöhle an die veränderte Situation anpassen. Verwenden Sie das Protektion-Wachs aus Ihrer Kieferorthopädischen Praxis. Um eine Infektion der Wunden Stellen zu vermeiden ist eine Spülung mit Kamillosan oder einem Chlorhexidindigluconat (z.B. Chlorhexamed ®) zu benutzen, allerdings nicht über einen längeren Zeitraum als 2 Wochen ohne Rücksprache mit dem Zahnarzt oder Kieferorthopäden.

Störendes Bogenende einer festen Zahnspange
Sollte ein störendes Drahtende in die Schleimhaut stechen, können Sie es vorsichtig versuchen mit dem Radiergummi eines Bleistiftendes anzudrücken oder umzubiegen. Ansonsten können Sie das Drahtende auch mit einer Kugel aus Protektions-Wachs, das Sie aus Ihrer Kieferorthopädischen Praxis erhalten haben, abdecken. Steht Ihnen allerdings das Protektions-Wachs nicht mehr zur Verfügung, so können Sie sich notfalls auch mit einem zuckerfreien Kaugummi zum Abdecken behelfen. Vereinbaren Sie bitte umgehend einen SOS-Termin bei Ihrem Kieferorthopäden.

ACHTUNG! Von der Benutzung von Seitenschneidern oder anderem Werkzeug in der Mundhöhle raten wir dringend ab. Abspringende Drahtenden können zu Weichteilverletzungen führen.

Spontan entzündetes Zahnfleisch an vereinzelten oder mehr Stellen
Entzündetes Zahnfleisch an einem Zahn:
Hier haben sich Bakterien aus der Tiefe vermehrt, durch sanfte Reinigung mit einem desinfizierendem Gel (z. Bsp. CHX-Gel aus der Apotheke) können Sie erste Hilfe leisten. Reinigen Sie vor allem die Zahnzwischenräume mit Interdentalbürsten und dem Gel. Für die Weiterbehandlung sollten Sie einen SOS-Termin vereinbaren.

Wunde Stellen am Gaumen und anderen Stellen
Entzündungen im Mundraum können mehrere Ursachen haben. Infektionen (Herpesinfektion oder Aphten) können Bläschen und anschließend wunde Stellen erzeugen. Hier hilft das Spülen mit Kamillosan oder das Tupfen mit Myrrhentinktur (siehe auch unter Aphten). Für eine sichere Diagnosestellung sollten Sie einen Termin vereinbaren.

Nachblutung nach Zahnentfernung
Nach einer Zahnentfernung kann es, wie prinzipiell nach jedem operativen Eingriff, zu einer Nachblutung kommen. Wir möchten Ihnen deshalb einige Informationen zu Blutungs-Ursachen und einige Tips zur Vermeidung einer Nachblutung an die Hand geben. Nachblutungen nach Zahnentfernung treten als Früh- und Spätblutungen auf.

1. Frühblutungen:
Die meisten örtlichen Betäubungsmittel, die Ihr Zahnarzt verwendet, enthalten eine Substanz (meist Adrenalin), welche die Gefäße verengt. Dieser Effekt ist gewünscht, da das örtliche Betäubungsmittel hierdurch länger am Ort bleibt und wirken kann. Außerdem besteht für operative Eingriffe der Vorteil einer örtlichen Blutleere. Ebenso wie die Betäubungswirkung zurückgeht, läßt auch diese Gefäßengstellung nach, und es tritt zeitlich begrenzt eine vermehrte Durchblutung (reaktive Hyperämie) ein. Dieser Effekt kann in den ersten Stunden nach einer Zahnentfernung zu einer Nachblutung führen, die deshalb „Frühblutung" genannt wird. Mit der Normalisierung der vermehrten Durchblutung in dem Gewebe um die Wunde ist meist auch die Blutungsursache verschwunden. Deshalb können diese Blutungen oft durch örtlichen Druck (Aufbeißen auf Tupfer oder sauberes Stofftaschentuch) gestillt werden. Wenn dies nicht ausreicht, werden weitergehende Maßnahmen von Ihrem Zahnarzt individuell vorgenommen (Übernähung der Wunde, Einlage von blutstillenden Medikamenten, Herstellung von dauerhaften Druckverbänden).

2. Spätblutungen:
Von diesen „Frühblutungen" können „Spätblutungen" unterschieden werden, die erst einige Tage nach dem Eingriff auftreten. Nach einer Zahnextraktion verfestigt sich in der Wunde das Blut zu einem Koagel, das die Wunde schützt. Dieses Blutkoagel wandelt sich langfristig in Bindegewebe um, aus dem später neuer Knochen und Schleimhaut entsteht. Durch Eintritt von Keimen in die Wunde oder durch Verletzung (Nikotin, harte Speisen, Einsatz der Zahnbürste an der Wunde) geht das Koagel, und damit der äußere Abschluss der Wunde verloren, so dass eine Blutung auftreten kann. Eine gezielte und längerfristige Nachbehandlung, gegebenenfalls auch eine erneute Operation der Wunde (Revision) durch den Zahnarzt kann dadurch notwendig werden. (Quelle DGZMK)